Hans Lody
Eigentlich war er ja noch nicht so schnell geplant, aber als ich bei ebay den Rumpf günstig schiessen konnte, hatte ich fast keine andere Wahl. Also besorgte ich mir Bücher, Pläne und Bilder und bald ging es richtig in Sachen. Allmählich wächst meine Flotte der Rheinübung, denn der Zerstörer Z 10 Hans Lody begleitete Bismarck und Prinz Eugen nach Norwegen.
Seitenanfang
Hauptseite
Fortsetzung folgt.....
Ich hatte mit dem Antrieb und dem Ruder begonnen und auch schon die Bullaugen markiert, doch dann ging es privat drunter und drüber, so daß ich noch nicht einmal dazu gekommen war, die Wellenhosen zu schleifen. Aber dann sah ich langsam Licht am Ende des Tunnels und so hoffte ich, daß ich demnächst endlich weiter machen konnte.
Im Verhältnis zur Schiffsgröße ganz schön große Schrauben!
Nach langer Zeit hatte ich endlich mal wieder die Musse, mich dem Projekt zu widmen zu können. Also wurden endlich die Wellenhosen verschliffen, ein Bootsständer gebaut, die Decks eingepasst, 110 Bullaugen gebohrt, montiert und mit Regenrinnen versehen, der Schaden am Bug ausgebessert und Schlingerkiele hergestellt.
Einer der Hingucker bei diesen Zerstörern sind meiner Meinung nach unter anderem die verhältnismäßig großen Schraubenschutze und ich denke mal, ich habe sie einigermaßen hinbekommen.
In der Zwischenzeit waren auch diverse Teile von Modellbau Lassek eingetroffen. Er hatte den Zerstörer zwar eigentlich nicht mehr im Angebot, aber er hatte mir zuliebe die meisten Bauteile oberhalb des Rumpfes nochmal hergestellt. Natürlich, mal wieder, in allerbester Qualität. Selbstverständlich ist immer noch ein hohes Maß am Eigenleistung vonnöten.
Vordere Aufbauten mit Brücke
Genau wie bei meinen bisherigen großen Einheiten hatte ich (mal wieder!) mit den Schornsteinen begonnen. Anschließend erste Kleinteile wie z.B. die 12,7cm Geschütze und die Torpedo-Vierlinge. Weiter ging es dann mit den Masten, wobei lediglich der Großmast ein Bausatz war.
Auch die anderen Kleinteile sind wieder von hervorragender Güte!
Eine der 3,7cm-FlaK, in Einzelteilen und montiert
So, alles so weit fertig, nun kann gelackt werden...
So ein bißchen Farbe macht doch eine ganze Menge aus...
Bis auf kleinste Details und Figuren war das Schiff erst einmal fertig. Bei nächster Gelegenheit ging es an den See.
Brücke, vorderer Schornstein und natürlich wieder meine Flaggen-Kombination
Der Bug mit seinen messerscharfen Linien
Mitte Februar war es so weit, erste Testfahrt auf Marco´s See

War zwar ein wenig frisch und die Sonne verschwand, als ich am See ankam, hat aber trotzdem Laune gemacht....

Mit Sonne würde der Zerstörer mit Sicherheit besser aussehen, aber die Saison hat ja eigentlich noch garnicht angefangen und so werden bestimmt noch weitere Bilder geschossen werden...